Das Kaplitzer Fest konnte sich, im Vergleich zu den vorherigen Jahren, am vergangenen Wochenende an einer überraschend hohen Beteiligung erfreuen. Laut dem Bürgermeister von Kaplitz, Pavel Talíř, war dies der Auswahl des Themas zu verdanken. Dieses Jahr war es das Erntedankfest. In Kombination mit dem schönen Wetter war die Veranstaltung sehr erfolgreich. „Das Thema Erntedankfest, das wir für dieses Jahr ausgesucht haben, soll eine Rückkehr zur lokalen Tradition sein. Ich denke, dass dieses Thema am besten geeignet ist, da wir in einer relativ großen landwirtschaftlichen Region leben. Ich bin sehr zufrieden mit den positiven Reaktionen der Menschen, ich habe mich auch sehr über die große Besucherzahl gefreut. Das Interesse war groß“, hat der Bürgermeister erklärt. Mit dem Thema des Erntedankfestes wurde eine Ausstellung von alter landwirtschaftlicher Mechanisierung, Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen verbunden. Auch die Pferdewagen haben nicht gefehlt. Es war eine Attraktion für die Teilnehmer aller Altersgruppen. Eine solche Ausstellung von Technik an einem einzigen Ort sieht man nicht alle Tage. „Wir schätzen die Zusammenarbeit mit Herrn Kučera, einem lokalen Landwirt, der sich wesentlich an der Unterstützung des Festes beteiligt hat. Er hat zum Beispiel auch einen Stier zum Grillen bereitgestellt“, hat der stellvertretende Bürgermeister Libor Lukš hinzugefügt. Das Kaplitzer Fest ist mit der Besucherzahl sehr gut zurechtgekommen, wenn man bedenkt, dass zum gleichen Zeitpunkt zwei andere bedeutende kulturelle Veranstaltungen in Südböhmen stattgefunden haben. „Das Thema Erntedankfest war für Kaplitz interessant. Im nächsten Jahr könnten wir an die Erhaltung einiger dieser Elemente denken, obwohl das allgemeine Thema wahrscheinlich anders sein wird. Wir haben die Kultur in unserer Stadt definitiv durch ein weiteres nettes Element bereichern können, mit dem wir hervorheben, was unsere Region bedeutungsvoll macht“, ergänzt der Organisator des Kaplitzer Festes und Leiter des Kultur- und Informationszentrums in Kaplitz Stanislav Trs. Er hat hinzugefügt, dass es erfreulich ist, dass auch das Partnerschaftsabkommen zwischen Kaplitz und Freistadt neue Ausmaße angenommen hat. Bei dem Fest sind österreichische und tschechische Ensembles aufgetreten. Aber die Zusammenarbeit erfolgt auch zwischen der Polizei und anderen Sicherheits- und Schutzkräften. „Die Österreichischen Freunde haben die Aktion begrüßt. Ich finde ihren Zugang positiv und ich bin froh, dass wir eine neue Form der gegenseitigen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit begonnen haben“, schätzt der Bürgermeister Pavel Talíř den Besuch aus dem österreichischen Freistadt. Nach Kaplitz ist die Freistädter Vizebürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer mit Begleitung gekommen. Eingeladen wurde aber auch die Folklorevereinigung Doudleban, die einen Erntedanktanz vorgeführt hat, und es wurde ein Erntedankkranz übergeben, der gleichzeitig gegen eine österreichische Erntedankkrone getauscht wurde. So etwas hat es in der Geschichte der Kaplitzer Festlichkeiten das erste Mal gegeben. „Es ist eine Herausforderung. Wir möchten diese Tradition für die kommenden Jahre nutzen und diese Idee noch etwas mehr bereichern“, hat der stellvertretende Bürgermeister Kaplitz Libor Lukš gesagt.

Quelle: Stadt Kaplice

© Copyright 2016 Novohradsko-Doudlebsko, z.s.