Die Region Weleschin

Die Region ist eines der neun Gebiete, das der Region Gratzen-Teindles eingeschlossen wird, d.h. dem südwestlich von Budweis liegenden touristischen Gebiet, das die tschechisch-österreische Grenze westlich an Krumau und östlich an Wittingau angrenzt.Die Landschaft wird wesentlich von Gratzener Bergland und Maltsch mit dem Zufluss Strobnitz geprägt.

Die Region Weleschin ist jedoch eines der drei Gebiete von der touristischen Region Gratzen-Teindles, das durch den Fluss Maltsch sehr stark geprägt wird. Aus dem Region Kaplitz kommt ein frischer Fluss her, um durch den Staumdamm Rimau langsam zu werden und vielleicht Energie zu tanken, für den flotten Weg zum Region Teindles.

Der Fluss Maltsch überschneitdet das ganze Gebiet von Kaplitz über Rimau bis zu Teindles. Noch einmal ist das Gebiet durch eine, heutzutage nur noch mutmassliche Linie überschneidet – durch die Pferdeeisenbahn, die leider nicht erhalten geblieben war, in der Landschaft um Rimau und Weleschin jedoch sind deren Spuren bis heute zu finden.

Die Region Weleschin ist das Gebiet, dem nicht zu viele Gemeinde angehört werden können. Eigentlich nur noch Weleschin und Rimau. Obwohl Rimau auch problematisch sein könnte, denn sie liegt an der Grenzfläche zu Nachbarsregion Teindles. Was die Region Weleschin angeht, ist das nicht so wichtig, denn das Angebot von diesen zwei Gemeinden ist so interessant und reizvoll, dass es kein Problem sein sollte, ein attraktives Angebot an dreitägigen Aufenthalt zusammenzulegen, ohne Nachbarsregione Kaplitz,Bessenitz oder Teindles dazu zu nutzen. Das Angebot reicht für alle Zielgruppen, z.B. für Sportler, die das Gehen oder Fahrrad vorziehen, für Familien mit den Kindern oder für die Senioren. Auf seine Kosten kommen auch diejenigen, die gezielt Kulturveranstaltungen,traditionelle Feste oder geistliche Erlebnisse aussuchen.

Weleschin, die Stadt, nach der das Region benannt wurde, ist für alle sehr gut von den naheliegenden Zentren zugänglich, einschl. der Stadt Budweis, von der man sowohl mit dem Auto nach der Schnellstrasse E-55 kommen auch, als auch dazu regelmässige Bus-oder Zugverbindung nutzen kann.

Näheres zum Region unter www.kicvelesin.cz

Zielorte,die nicht zu verfehlen sind:

  • Weleschin

Die Stadtgeschichte reicht bis zum Anfang des 13. Jahrhunderts hin, bis zur Zeit, in der dicht am Fluss Maltsch eine Besiedlung errichtet wurde. Dank deren vorteilhaften Lage auf dem Handelsweg gewann sie allmählich an der Bedeutung. Später entwickelte sich zu einem Marktflecken, der das lebendige Handels-und Gewerbeleben gelebt hatte. Heute ist diese Stadt durch den bedeutenden industriellen Betrieb Jihostroj bekannt. Anderseits kann sie auch für ein kulturelles Zentrum in der ganzen Region Weleschin-Teindles gehalten werden, das den Besuch wert ist. Im Rahmen des von der Stadt Weleschin vorbereiteten Ausflugswegs (siehe auch Ausflugtipps) kann sich jeder mit den wichtigsten historischen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten in der Stadt in der nahen Gegend bekannt machen (z.B. die St.-Wenzels-Kirche, Kirche des heiligen Philippus und Jakobus, barockes Rathaus, Mariensäule).

  • Das Stadtmuseum in Weleschin

Im ersten Stock der Kirche des heiligen Philippus und Jakobus wurde die Ausstellung des regionalen Museums angebracht. Dazu gehört auch ein historisches Modell der Stadt aus dem Jahr 1893, das von Herrn Zdeněk Kotrla erschaffen wurde. Von ihm kommt auch ein kleineres Modell, das die Weleschiner Pferdeeisenbahn mit Kutsche mit Salz darstellt. Die Daueraustellung erklärt den Besuchern das Spannendste von der Stadtgeschichte von den ältesten Zeiten bis zu 1945. Museumsöffnungszeit stimmt mit der Öffnungszeit des hiesigen Tourismusbüros überein.

  • Das Bürgerhaus Nr. 20 – „Kantůrkovec“

Spätgotisches Bürgerhaus, das im unteren Teil des Stadtplatzes von J.V Kamarýt, grenzt dicht an die St.Wenzels-Kirche grenzt und bildet dadurch eine prachtvolle architektonische Komposition. Es sollte nicht nur dank der Lage und Aussehen beschucht werden. Die Bedeutung besteht vor allem in den Innenaktivitäten. Der Verein „Die Freunde der Stadt Weleschin“ sind sehr bemüht,damit die Touristen abwechslungsreiche Aktivitäten hier finden können. Jeder kann dadurch wählen, was ihm Freude macht und ihn interessiert. In einem Hausteil wird eine Dauerausstellung unter dem Namen Malwelt der Eheleuten Šital aufgestellt. Es handelt sich um eine Dauerausstellung mit mehr als 200 Bildern von Naivmalern, die in den Kulissen der Wohnung der Eheleute Šítal aufgestellt werden. Ausser der Dauerausstellung findet man im Haus auch eine einzigartige neugabaute Rauchküche und auf dem Hof einen betriebsfähigen Backofen. Jedes Jahr in der Adventszeit sind hier im gotischen Kellerraum des Hauses „Die Krippen von Pavel Rouha“ zu bewundern.

Die Innenräume und anliegender Hof wurden für die kulturellen, gesellschaftlichen Aktivitäten und die Werkstätte gedacht.(z.B.Gewerbetreffen, Folksfest“Indianensommer“, Osterausstellung und Markt), die von dem schon obengenannten Verein „Freunde der Stadt Weleschin“ organisiert werden.Im Haus „Kantůrkovec“ können Sie nicht nur etwas Interessantes lernen, sondern es kann Ihnen auch etwas Praktisches beigebracht werden.

Näheres unter www.velesinpratele.cz, für Besuch dann an 725 919 382 rufen.

  • Galerie „Jakob“

Vorher nicht genutze Dachräume der ehemaligen Kirche des heiligen Philippen und Jakobus wurden in einen hinreissenden Ausstellungsmehrezweckraum vernetzt, der für die Organisierung von Ausstellungen aus verschiedenen Bereichen der bildenden Kunst geeignet ist. Die Räume eignen sich für die Zwecke der Lesungen,Kammerkonzere, Theatervorstellungen oder der Vorträgen und der kleinen Darstellungen. Das akutelle Angebot der Veranstaltungen oder Ausstellungen in der Galerie unter ww.kicvelesin.cz

  • Ruine der königlichen Burg Weleschin

Die Burg zählt zu den ältesten Feudalsitzungen Südböhmens. Sie wurde am Ende des 13.Jahrhunderts errichtet als eine königliche Burg zur Machtfestigung und zum Schutz des Nutzens von Premysliden in diesem Gebiet. Der König Přemysl Ottokar der II. überliess die Burg dem Herrn von Čéč aus Budweis, dann erwarb die Burg das Adelsgeschlecht von Michalowic und gewannen die Burg die Rosenberger. Im Jahre 1487, in der Zeit Peter Wok des II, wurde die Burg verlassen. Heutzutage wird die Burg vom Verein „Die Burg an Maltsch“ betreut und wurde zum Bestandteil des Projekts Landesweg.Die bedeutende Aktivität vom Verein wurde der Bau einer Holzbrücke über Burggraben, dadurch wurde die Burgruine dem breiten Besucherkreis zugänglich.

  • Rimau

Die Gemeinde Rimau zählt zu den wichtigen Wahlfahrtsorten Südböhmens. Ihre Geschichte solllte in 10. Jahrhundert entstanden sein, wurde jedoch urkundlich erst 1395 nachgewiesen. Eine grundlegende Entwicklung begann mehr als 230 Jahre später. Von dem jesuitischen Apotheker Johannes Gurre kommt ein Entwurf eines Walvfahrtorts in Rimau, der dann mit der Lorettokapelle und einem weitreichenden Kreuzweg in 1648 gegründet wurde und dessen Stationen sich in dem umliegenden Gebiet befinden. Rund um die Lorettokapelle wurde der vierkantige Kreuzgang und später auch die Heiliggeist-Kirche gebaut. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurden regelmässige Termine der Pilgerfahrten stabilisiert und den damaligen Nachrichten nach sollten hier jährlich bis zu 40 – 80.000 Pilger hergekommen sein. Heutzutage kommen wahrscheinlich nach Rimau nicht so viele Besucher hin, denn nicht nur die Lorettokapelle, Kreuzgang und die Heiliggeist-Kirche sind zu besuchen, auch andere Orte locken zum Besuch. Z.B. auf dem Dorfplatz ist die Rimaugalerie zu besuchen, wo regelmässig die Ausstellungen der bildenden Kunst stattfifnden. Die hiesige Museum „Blockhütte“ mit u.a. der Pfedereisenbahn gewidmeten Ausstellung ist den Besuch wert.

  • Museum „Blockhütte“

Der Name geht auf die Tatsache zurück,dass das Museum sich in dem Zimmerwerk befindet, das zu den hiesigen ältesten Bauten zählt (1610). Die Ausstellung zielt auf die damalige Pferdeeisenbah aus Budweis nach Linz und deren Projektant Franz Anton Gerstner, der in Rimau seine Kanzlei hergerichtet hatte. Die Ausstellung wurde dann um eine betriebsfähige Bahnanlage mit den Zügen ergänzt, die von einem heute in Rimau lebenden deutschen Gebürtigen geschaffen wurden. Näheres und aktuelle Öffnungszeit unter www.rimov.cz oder 387 987 105.

  • Wasserwerk Rimau

Südlich der Gemeinde Rimau wurde der Strom von Maltsch von einem der jüngsten Staudämme in Südböhmen eingedeicht. Der Staudamm Rimau wurde in den Jahren 1971 – 1978 und zwar für die Wasserversorgung der nicht weitliegenden Stadt Budweis und für die Gruppenleitung des Mittelteils von Südböhmen. Diese Bestimmung bedeutet eine Begrenzung für die touristische und Freizeitnutzung. Es ist nämlich verboten, hier zu baden und zu fischen. Die Schiffe dürfen von Besuchern auch nicht betrieben werden. Trotz dieser Tatsachen ist es jedoch zu empfehlen, sich aus dem Rimauzentrum auf den Weg zu machen und sich dieses prächtige Wasserwerk anzuschauen. Der gestreute Staudamm ist 290 Meter lang und zu der Krone reicht er bis in die Höhe von 45 Meter. Gesamtvolumen von Staudamm beträgt 33,80 Mil.Quadratmeter.

  • Slawische Burgstätte Branschowitz

Einer von den Ortsteilen der Gemeinde Rimau heisst Branschowitz, in dessen Nähe sich eine der ältesten südböhmischen slawischen Burgstätten befindet, die zu ihrer Zeit (8. bis 9. Jahrhundert) zu einem wichtigen Überwach-und Stützpunkt wurde.Die Burgstätte lag hoch am Ausläufer der Flusstal Maltsch. Das Gelände der Burgstätte wurde durch die Steilhänge sowie zum Fluss Maltsch, als auch zur Schlucht von Branschowitzer Bach abgegranzt. Die Spuren nach der Burgstätte sind bis zu heute noch deutlich. Zu erkennen sind z.B. die Überreste von drei Bollwerken, durch die erste Vorburg,zweite Vorburg und Akropolis geteilt werden.

  • Freibad Weleschin

In den heissen Sommertagen kann es durchaus angenehm sein, Freibad Weleschin „Zu Felsen“/„Na Skalkách“ zu nutzen und eine Erfrischung in einem Mehrzweckschwimmbad zu nehmen. Das Gelände verfügt über die Gesamtfläche von 7195 Quadratmeter und darin wird Folgendes eingeschlossen:

  • Mehrzweckschwimmbad,das das Kinderschwimmbad mit der Gesamtfläche von 250 Quadratmeter besitzt
  • Wasserröhrling,Wasserspeier und Wasserkanone
  • Rutschbahn Trio Slide
  • Strandvolleybalplatz,Kinderspielplatz
  • Tische für Tischtennis,russisches Kegeln
  • hygienische und Sozialeinrichtung, lokale Umkleidekabinen
  • Erfrischungsstand
  • Parkplatz für Personalwagen

Die,die schwimmen wollen, ohne es mit den vielen anderen Badegästen zu tun zu haben, gibt es ein Angebot an Konditionsschwimmen. Im Sommermonaten geht es regelmässig um Dienstage von 20-21 Uhr und Samstage von 9-10 Uhr. Mehr Infos unter www.kicvelesin.cz

Ausflugtipps:

  • Lehrpfad „Pferdeeisenbahn in der Umgebung von Weleschin“

In der nahen Umgebung von Weleschin werden Sie an die berühmte Zeit der Pferdeeisenbahn Budweis-Linz erinnert, die diese Gegend hindurchgegangen war. Eigentlich geht es um die erste internationale Eisenbahn im europäischen Weltteil, deren Geschichte bis zu der Zeitspanne von 1825 bis 1870 reicht, wo die Pferde durch die Dampflokomotiven gewechselt wurden, dadurch musste auch die Bahn selbst mit deren Zubehör geregelt werden. Auf dem Weg in der Gegend von Weleschin machen Sie sich mit der spannenden Geschichte des ganazen Projekts bekannt, den vielen Schwierigkeiten, von denen das Projekt vor allem an den Uranfängen begleitet wurde. Bis heute werden die Bruchstücke der Brücken, der Dämme und der anderen Bauten erhalten. Und falls Sie von der kurzen, um so romantischeren Zeit der Pferdeeisenbahn hingerissen werden, können Sie sich auf den Weg in die österreichische Gemeinde Kerschbaum machen, wo einen Teil der Bahn für die Touristen zugänglich gemacht wurde, im Gebäude des alten Bahnhof befindet sich dann das bedeutendste Museum der Pferdeeisenbahn. Die Strecke ist etwa 14 Kilometer lang und geht über die gefestigten und nicht gefestigten Fläche hindurch.Bestimmte kürzere Abschnitte (zu den Brücken) gehen auf den Wiesen z.B.entlang der derzeitigen Bahndämme. Aus diesen Gründen ist es empfehlenswert, den Weg zu Fuss zu gehen.

Näheres zum Weg, einzelnen Standorten und interessanten Informationen auf dem Weg unter www.kicvelesin.cz/fenomenalni-konesprezni-zeleznice/

  • Der historische Stadtrundgang Weleschin

Den Stadtbesuchern wird keinen anspruchsvollen etwa 2 Kilometer langen Rundgang angeboten, bei dem Sie sich mit 15 ausgewählten Orten von Weleschin bekannt machen können. Im Rahmen des Rundgangs werden das schon obengenannte Stadtmuseum, die Kirche der Heiligen Phillipus und Jakobus, die St.-Wenzelskirche und das Bürgerhaus Kantůrkovec mit vielen anderen Objekten, einander vernetzt und diese helfen, die spannende Geschichte der Stadt, der Lebensgeschichten von berühmten Landleuten, der Schicksäle von den ältesten Sehenswürdigkeiten und Häusern kennenzulernen. Auf dem Wanderweg kommen Sie auf den Ort der früheren Burg, von da aus geniessen Sie eine prächtige Aussicht auf Talsperre Rimau.Der Rundgang ist gut geeignet für die Fahrräder, Fussgänger und Kinderfamilien und wird mit der Marke „Weleschin-Stadtrundgang“grünmarkiert.

  • Der Wanderweg Region Weleschin

Denjenigen, die an einem längeren Spaziergang interessiert sind, steht ein Wanderweg zur Verfügung, der sie auch in die Umgebung von Weleschin bringen kann. Der Weg ist 5,5 Kilometer lang und der Höhenunterschied beträgt 86 Meter. Der Weg ist ja länger als der Stadtrundgang, es handelt sich jedoch um einen bequemen und seelenruhigen Spaziergang. Auf dem Weg wurden insgesamt 6 Stationstafeln aufgebracht und wird, im Unterschied zu obengenannten Stadtrundgang gelbmarkiert, ergänzt um die Marke „Das Region Weleschin – Wanderweg“. Der Ausgangspunkt auf diesem Wanderweg ist der Bürgerhaus Nr.65, das das Herrgeschlecht Kamarýt seit 1767 in Besitz hatte. Der Wanderweg geht dann an dir Kirche der Heiligen Phillipus und Jakobus vorbei, hinunter zum Stadtplatz bis zum Aussichtsort auf die Talsperre Rimau und auf die Burgruine Weleschin. Von hier aus zielt der Weg von den Stadtbauten hin in die Natur. Dementsprechend werden auch die Stationstafeln aufgebracht, wobei teilweise auf Pflanzen-und Tierarten zielen, teilweise auf den Steinturm. In die Stadt kehrt der Weg dann über ehemalige Kutsche zurück(heute eine Pension),in deren Nähe die erhaltenen Steinbrücken der Pferdeeisenbahn zu finden sind.

Näheres zum Weg, den einzelnen Standorten und interessanten Informationen unter www.kicvelesin.cz/turisticke-zajimavosti/ oder unter www.velesinpratele.cz zugänglich.

  • Kreuzweg Rimau

Der Wallfahrtsort Rimau ist in unserem Land eine einzigartige Sehenswürdigkeit dieser Art. Nicht nur an einen Heiligen oder an ein Geheimnis geweiht, hier geht es um eine Dreifaltigkeit – die Vorbereitung der Erlösung, in der Person von Maria Mutter gestaltet, die Genugtuung, die Jesus seinem Vater an dem Kreuz gezeigt hatte und zum Schluss die Kirchenentstehung, durch Lorettokapelle, Kreuzweg und die Heiliggeist-Kirche symbolisiert. Zu den typischen Elementen dieser einzigartigen Sehenswürdigkeit zählt die realistisch dargestellte Wirklichkeit. Soll der Tor dargestellt werden, wurde er auch gebaut, sollte es sich dagegen um einen Palast handeln, wurde eine grosse Kapelle gebaut, in die hineingetreten werden konnte.

Auf dem Kreuzweg befinden sich 25 Kreuzwegstationen, d.h. 25 Kapellen. Ihre Verteilung im Umkreis von 5 Kilometern entsprechen der Lage vom traditionellen Kreuzweg in Jerusalem. Die einzelnen Kreuzwegstationen heissen: Verabschiedung, letztes Abendmahl, Herdentor, Zu ödem Dorf, Zu der traurigen Seele, Zu Ölberg, die Kapelle Zu Judas Iskariot, Jesus gefesselt, Zu lahmem Juden, Zu Kinrontal, Jesus vom Schlamm beschichtet, Wassertor,die Kapelle Zu Annas, Zu Kajaphas, die Kapelle Zu kleinem Pilatus, Zu Herodes, die Kapelle Grosser Pilatus, die Kapelle an der 17. Kreuzwegstation, die Kapelle mit der heiligen Veronika, Jesus an Kreuz genagelt, Hinrichtungstor, Zu Simon, Kalvarienberg, vorletzte Kreuzwegstation mit der Statue der Pieta, Gottesgrab.

Die für die Besucher bestimmten wichtigen Informationen:

  • Touristenbüro

J.V.Kamaryt-Hauptplatz 89, 382 32 Weleschin

Telefonnummer: 725 919 382

E-Mail: info@pomalsi.cz

www.kicvelesin.cz

Touristenbüro wird ganzjählich geöffnet und u.a. wird Folgendes angeboten:

  • Informationen zu den touristischen Neuheiten, Verkehrsverbindungen, der Unterkunft und Verpflegung im Region Forbes

  • Internetzugang

  • Verkauf von Landschaftskarten, touristischen Büchern, Souveniers und regionalen Heidelbeerensouveniers

  • Anfrage zu den Museumführungen und den Führungen von dem Bürgerhaus Kantůrkovec

  • Verpflegung und Unterkunft

Angebot ann Unterkunft und Verpflegung im Region Weleschin unter kicVelešín.cz und kicVelešín.cz zugänglich

© Copyright 2016 Novohradsko-Doudlebsko, z.s.