Das Gebiet von Gratzen

Das Gebiet von Gratzen ist ein berühmtes und vielbesuchtes Gebiet, sodass es natürlich an dem Namen vom ganzen Gebiet Gratzen- Teindleis teilnimmt. Oft wird unter dem Namen „Das Gebiet von Gratzen“ das ganze Gebiet Gratzener Bergland verstanden. In unserem Flugblatt liegt jedoch das Gebiet auf wesentlich kleinerer Fläche. Den Kern stellt die Stadt Gratzen dar, die als südostliches Eingangstor ins Gratzener Bergland verstanden werden kann. Die hiesiege Landschaft hat eine vielfältige Oberflächengestalt. Das ebene Terrain (nur noch teilweise im Naturschutzgebiet Wittingau gelegen) rund um die Gemeinden Petersin, Julienhain und Sohors bei Gratzen erhebt sich langsam und über Gratzen und Strobnitz übergeht dann in die Berge und die ersten bedeutenden Berggipfel von Gratzer Bergland. Diese Mannigfaltigkeit bildet nahezu ideale Bedingungen für die Wanderung (sowohl Fuss-als auch Radwanderung) der Besucher mit verschiedenen Leistungsniveau.

Das ganze Gebiet ist nicht nur durch seine natürliche Landschaft interessant, sondern auch durch seine lange Geschichte. Es handelt sich um das Gebiet, wo die Strasse die Binnengrenze nach Österreich passiert, d.h. um das Gebiet,an dem sich bewegte Geschichte der ersten Hälfte Jahrhundert sichtlich gemacht wurden. Zum Glück ist es gelungen, in letzten 25 Jahren die meisten wichtigen Sehenswürdigkeiten wiederherzustellen und sie dann später durch interessante kulturelle Veranstaltungen zu beleben. Wenn Sie das Gebiet Gratzen besuchen, können Sie sich mit allen diesen Veranstaltunen bekannt machen, Gratzen ist mit Bus zugänglich, die Stadt hat jedoch auch die Zugstation, die 5 km von der Stadt entfernt liegt.

Alle Infos zum Gebiet Gratzen sind der Homepage www.kicnovehrady.cz zu entnehmen.

Die Orte, die nicht zu verfehlen sind

  • Staatsburg Gratzen

Gotische Burg wurde auf dem Felsenauslauf mit dem 14 Meter tiefen Burggraben erbaut,der als Grenzburg Handelsweg aus Österreich nach Böhmen beschützen sollte. Die erste urkundliche Erwähnung sollte aus dem Jahr 1279 stammen, wo sich die Burg in dem Besitz Hojer von Gratzen nachweisen lässt. In den nächsten Jahrhunderten wechselte die Burg noch mehrmals Besitzer und über Rosenberger und Schwanberger gelangte die Burg nach der Eroberung von dem Feldherrn Charles Bonaventure im Jahre 1619 an Bucquoy verliehen. In deren Besitz blieb Burg, sowie die vielen Gebäuden, Felder, Teiche und Wälder bis zum Jahr Ende des 2. Weltkriegs. Heute wird die Burg, die inzwischen zur nationalen Kulturerbe wurde, vom Denkmalpflegeinstitut verwaltet. Die Burg bietet den Burgbesuchern 2 Besichtigungsstrecken von April bis Oktober täglich ausser Montag an. In der Winterzeit, d.h. von November bis März, erfolgen für die Interessenten noch die Vorführungen an den Winterstrecken. Burginnenhof wird für die Besucher ganzjährig zugänglich. Näheres unter www.hrad-novehrady.eu

  • Schloss und Schlosspark

Ein anderes Wahrzeichen der Stadt bildet das im Empirestil errichtete dreiflügelige Schloss. Dessen Entstehung wird dem Grafen Johannes Nepomuk Bucquoy zugeschrieben, der den Bau im Jahre 1801 aufnehmen liess, in seiner Lebenszeit jedoch nicht vollendet wurde. Das Schloss wurde zu einem prächtigen Sitz von seinen Familiennachfolgern bis zum 1945. Zu diesem Zeitpunkt wurde Gesamtvermögen von Bucquoy in Gratzen an den Staat übertragen. Danach wurde das Schloss zu verschiedenen Zwecken genutzt. Beim griechischen Bürgerkrieg fanden hier sog. „griechische Kinder“ ein Zuhause. Später nutzte dessen Gelände die landwirtschaftliche Fachschule, seit 2000 wird hier das Akademische-und Forschungszentrum der Südböhmischen Universität beherbergt. Representativräume werden daher heute nur gelegentlich zugänglich, auf der anderen Seite können die Besucher auch im Schlossrestaurant Rotunde begrüsst werden, die nördlich vom Schloss liegt oder einen Spaziergang im Schlosspark machen und dort einzigartige Holzstatuen bewundern. Mehr Infors unter www.chateau-novehrady.cz

  • Familiengruft von Buquoy

Die in den Jahren 1902-1904 erbaute neogotische Familiengruft liegt im Westteil von Gratzener Friedhof. Hier werden 8 Särge mit sterblichen Überresten der Familie Bucquoy und deren Verwandten aus dem Adelsgeschlecht Cappi positioniert. Im Portaltympanum wird ein Steinrelief mit dem Familienwahrzeichen und der Geschlechtsparole „DIEU ET MON ROI“ (Dem Gott und meinem König) angebracht. Die Familiengruft ist nur im Rahmen der geführten Besichtigungen zugänglich, die regelmässig vom Kultur-und Touristenbüro Gratzen organisiert werden. Näheres zu den Terminen und anderen interessanten Informationen von Gratzen unter www.kicnovehrady.cz

  • Gossingerschmiede

Auf dem Weg zur Burg ist die Gosssingerschmiede nicht zu verpassen. Diese wurde im 1719 errichtet und stellt ein wertvolles Beispiel für Schmiedegewerbe, die in einer Familie hindurch Generationen übergeben wurde. Gesamtobjekt besteht aus Wohnräumen, der Scheune, dem Kolben und der betriebsfähigen Schmiedewerkstatt mit der Sammlung von Schmiedewerkzeugen. Die Schmiede dient heutzutage als lebendiges Museum, wo bei der Dauerausstellung gelegentlich auch ursprüngliches altes Schmiedehandwerk und andere traditionelle Handwerke vorgeführt werden. Näheres unter www.kovarnanovehrady.cz

  • Die Galerie Gerberei

Die Gratzener Galerie Gerberei ist in jenem Gebäude zu finden, das früher zu verschiedenen wirtschaftlichen oder handwerklichen Zwecken bestimmt wurde. Zur Zeit ist die Galerie vor allem als Ausstellungsraum bestimmt, in dem das ganze Jahr die Ausstellungen, künstlerische Aktivitäten und das Begleitprogramm zu den Ausstellungen stattfinden. Regelmässig werden hier auch kreative und malerische Kinderwerkstätte organisiert, an denen auch die Eltern teilnehmen können. Im Sommermonaten kann sich so hier jeder Interessente auf eine bestimmte Weise realisieren. Nette, anregende Treffen und das bestimmte Flair verleihen unserer Galerie das, was nicht zu vergessen ist. Näheres unter www.kicnovehrady.cz

Gratzener Museum

Im Museum wird den Besuchern eine historische Übersicht angeboten, die bei geschichtsträchtigen Persönlichkeiten und Ereignissen haltmacht, durch die die Geschichte geprägt wurde. Einen einzigartigen Ausblick auf die lokale Naturlandschaft bietet das hervorragende Modell von Gratzener Bergland, das im Massen 1:12 500 das Gebiet über 500 Quadratkilometer darstellt. Das Modell wird durch 90 Lichtdioden angesetzt, die die berühmtesten Berge, Gemeinden, Wasserflächen und Naturschätze im Region Gratzen kennzeichnen. Näheres zu den Öffnungszeiten vom Museum und den gelegentlichen Begleitveranstaltungen unter www.kicnovehrady.cz

  • Das Eiserner-Vorhang-Museum“

Die Ausstellung liegt am Grenzübergang Gratzen- Pyhrabruck. Sie hat sich als Ziel gesetzt, die Entwicklung des Grenzschutzes von den ältesten Zeiten bis zu EU-Beitritt Tschechiens näherzubringen. Der grösste Teil zielt auf den Grenzschutz in der Zeit des sog. Kalten Kriegs, in der das Grenzgebiet von den Grenzwächtern überwacht wurde. Mehr Infos zu den Öffnungszeiten unter www.kicnovehrady.cz

  • Speicher Strobnitz – Das Museum von Gratzener Bergland

Ein Grossteil der Ausstellung ist für die Kinder bestimmt. Sie ist auf eine spielerische Weise zusammengestellt und macht es den Kindern möglich, ihre Kraft und Geschick zu testen und etwas Neues dazulernen. Den Kindern macht es auch draussen Spass, wo auf sie Wasserspiele und Wasserrutsche warten. Die Eltern können so ruhig draussen sitzen, sich entspannen, neue Kraft tanken. Im Sommerferien finden sog. „lebendige Samstage,“statt,an denen für die Kinder kreative Werkstätte und Theatervorstellungen organisiert werden. Für organisierte Kinder-und Jugendgruppen wird ein reichhaltiges Programm vorbereitet, z.B.landwirtschaftliche Maschinen, wiederbelebte Ähren, der dampfende Meiler,zu Fussgehende und Aussichtsturm, Gebäck-und Brotbacken nach einer traditionellen Gratzener Rezeptur. Ein geführter Rundgang per Bestellung oder den Speicher selbst besichtigen. Mehr Infos unter www.sypka-stropnice.cz

  • Märchenspeicher in Strobnitz

In Strobnitz auf dem Hauptplatz Nr. 72 wartet auf die kleinsten Besucher und deren Eltern die Dauerausstellung von klassischen tschechischen Märchen. Hier sind tapfere Prinzen, wunderschöne Prinzessinen, Feen, Wassermänner, Hexen, Teufel und andere Märchenfiguren zu sehen. Von Juli bis August ist die Öffnungszeit täglich ausser Montag und Dienstag von 9.00-16.00 Uhr. Ausser Sommermonate kann man den Speicher am Montag, Mittwoch, Freitag oder Samstag besuchen. Für die Überprüfung empfehlen wir www.borovanskymlyn.unas.cz oder an die 607 351 382 zu rufen.

  • Jungfrau-Maria-Kirche – Gutwasser bei Gratzen

Grundstein zu der Barockkirche wurde im Jahr 1706 gelegt und nach der feierlichen Weihung, die im 1715 vorgenommen wurde, gewann die Kirche ihre Berümtheit als einer der bedeutendsten Wallfartsorten in Böhmen. Oft kamen die Pilger aus Böhmen, Mähren, Österreich, Deutschland, der Slowakei,Ungarn und Slowenien her. Ortswichtigkeit wurde auch durch das Kurort gesteigert, das den tschechischen Schriftsteller Zikmund Winter zur Bennenung „Südböhmische Lourdes“bewegt hatte. In den letzten Jahren wurde die Kirche mit grossem Aufwand saniert, wobei die Innenräume renoviert wurden. Es muss gesagt werden, dass ein prächtiges Werk gelungen ist, das den Besuch wert ist. Die Kirche ist jederzeit,nicht nur bei den Gottesdiensten, zugänglich. Mehr Infos unter www.klaster.cz

Der Ort zur Entspannung

  • Freibad Strobnitz

Das Freibad Strobnitz befinden sich in einer malerischen Umgebung von Gratzener Bergland. Das Freibad wurde im Jahre 2009 komplett renoviert. Die Ausmasse des Schwimmbeckens betragen 55/35 Meter, die Tiefe erlangt 215cm und das getrennte Kinderschwimmbecken 120cm. Der Eintritt ist frei. Dem Gelände gehört auch das Restaurant mit dem Vorgarten an. Das Freibad ist auch mit den Duschen und Toiletten ausgestattet. Für günstige Preise wird im Gelände auch Zelten angeboten. Mehr Infos unter: http://www.plovarna-hs.cz/o-nas/

Ausflugtipps:

  • Lehrpfad Rotes Moor

Ein einzigartiges Naturschutzgebiet Rotes Moor macht ungefähr 3 Kilometer langer Lehrpfad zugänglich, der nur für die Fussgänger bestimmt ist. Der Pfad besteht meistens aus den Stegen,die den Durchgang möglich machen. Am Lehrpfad wurden die Stationstafel aufgebracht, an denen die Grundinformationen zu der mit Moorumgebung verbundenen Tier-und Pflanzenarten aufgebracht wurden, weiter die Informationen zu der Geschichte der Glashütte, die mit Moorförderung eng verbunden wurde. Lassen Sie sich den Besuch vor allem im Mai und Juni nicht entgehen – in dieser Zeit erblühen hier massenhaft die Blüten von Sumpfporst, der in das Rote Buch der gefährdeten Pflanzen eingetragen wurde.

  • Heilbrunner Urwald

Der Urwald gilt als berühmte Natursehenswürdigkeit nicht nur in Gratzener Bergland, gehört auch zu den ältesten Naturschutzgebieten Mitteleuropas. Zusammen mit Sophien-Urwald handelt es sich um zwei älteste Urwälde bei uns, die im 1838 von Grafen Georg Franz August von Buquoy ausgewiesen wurden. Durch den Heilbrunner Urwald führt einen Lehrpfad, wo auf den aufgebrachten Stationstafeln etwas Neus lernen – nicht nur über den Urwald selbst, sondern über die Waldkartographie, Anbautätigkeit und über ein sehr interessantes historisches Ereignis.

  • Theresiental

Theresiental gehört mit seinem frühen Landschaftswerk zu den bedeutendsten Parklandschaften Tschechiens. Er wurde durch die Landschaftsgestaltung im romantischen Tal von Strobnitz angelegt. Im 1949 wurde der Park zum Naturdenkmal erklärt. Der hiesiege Lehrpfad wurde mit 12 Stationstafeln ausgestattet, wo die Besucher etwas über entstandene Bauten oder rare Tier-und Pflanzenarten lesen. Die Länge des Pfads beträgt etwa 7 Kilometer. Im östlichen Abschnitt steht auf dem Hügel eine gotische Burgfeste Cuknstejn. Im Park befindet sich noch das Gebäude des am Ende des 18 Jahrhunderts entstandenen ursprünglichen Badehauses. Das oft gewählte Ziel beim Spaziergang im Park ist der 13 Meter hohe Wasserfall.

  • Durch das Gedächtnis vom Region Gratzen

Der 54 Kilometer lange Rundgang verbindet 19 Standorte mit 19 angebrachten Stationstafeln, die über die Geschichte mal ernst und mal nicht so ernst informieren. Grössteils führt die Strecke nach den befestigten Wegen mit der Asphaltoberfläche. An einigen Abschnitten verfügt der Asphalt lediglich über nicht so hohe Qualität, hier sind die Strecken nur für Trekking-und Bergrad geeignet. Die Orientierung wird durch die offizielle Markierung für die Radwege 1050,1046,34 vom Tschechischen Touristenklub sichergestellt und durch das Streckenlogo ergänzt.

  • Die ersten drei Berggipfel von Gratzener Bergland

Hochwald (1 034 Seehöhe), Kühberg (953 Seehöhe), Schreiberberg (925 Seehöhe) – die drei Berggipfel von Gratzener Bergland, die Sie bei der Einfahrt von Budweis zuerst sehen. Auf jeden Berggipfel führt der rotmarkierte Pfad und auf jedem von den drei Berggipfeln finden die Touristen eine Säule mit dem Prägestempel, auf dem das Wahrzeichen des jeweiligen Berggipfel aufgetragen wird. Falls es die Besucher schaffen, alle drei Berggipfel zu besteigen und das Wahrzeichen von den Prägestempeln auf die Gipfelliste einzutragen (zu bekommen z.B. im Touristenbüro Gratzen), kann diese gegen Denkmünze später gewechselt werden. Zu den Wanderwegen wurde auch ein Reisebuch herausgegeben.

.

  • Der Lehrpfad Die Landschaft Buquoy 

Der Lehrpfad hat sich als Ziel gesetzt, sowohl an die Geschichte und die Bedeutung der erhaltenen architektonischen und lanschaftlichen Denkmäler zu erinnern, als auch an die Bauten, die verfallen, zugrunde gegangen sind, völlig umgebaut wurden oder ihre ursprüngliche Funktion verloren hatten, dabei den untrennbaren Bestandteil der Landschaft bildeten. Auf den 20 in Gratzen installierten Stationstafeln werden viele unbekannte und noch nicht veröffentlichte Tatsachen dargestellt, die auf Grund der tiefgehenden Untersuchungen und der Erinnerungen von Zeitzeugen festgestellt werden konnten. Die Informationen werden durch nicht veröffentlichte Bilder aus den Sammlungen vom Institut für die Geschichte der Kunst, den Sammlungen des regionalen Staatsarchivs in Wittingau und den Sammlungen der nationalen Denkmalschutzpflege.

  • Via Verde

Der grenzüberschreitende Radweg, durch den touristische Zielpunkte an den beiden Seiten der tschechisch-österreichischen Grenze verbunden werden. Auf dem Wanderweg, der auch zu Fuss zu schaffen ist, werden 3 Standorte und Erholungsorte angebracht,die zum Treffen von den Bewohnern des Grenzgebietes dienen. Als erster Standort wurde die Meditations-und Gedenkglocke der untergegangenen Gemeinden, Ortschaften und deren Ortsteilen um Heilbrunn errichtet, der als das Symbol einer grossen geistigen Kraft in den Sonnentor hineingehängt wurde. Der zweite Treffpunkt ist ein Steintisch der Pilger an der Wallfahrtskirche Gutwasser. Das letzte Ort befindet sich dann an der österreichischen Seite, wo der Zugangsweg zum Berggipfel Mandelstein modernisiert und eine Aussichtsfläche neugebaut wurde.

Wichtige Besucherdienstleistungen

  • Kultur-und Touristenbüro

Hauptplatz 46, Gratzen 373 33
Telefonnummer: 386 362 195
E-Mail: infoc@novehrady.cz
www.kicnovehrady.cz

Touristenbüro wird ganzjährig geöffnet und es wird u.a. angeboten:

  • Die Informationen zu den atrakttiven Tatsachen für die Touristen, zu den Bus-und Zugverbindungen, zu der Verpflegung und Übernachtung im Region Gratzen

  • Internetzugang

  • Landkartenverkauf, Verkauf von touristischen Reisebüchern, Ansichtskarten, Souvenirs und den regionalen Heidelbeerensouvenirs

  • Sicherung der geführten Rundgänge mit dem Touristenführer für die Gruft

  • Fahrradverleih (elektrische Fahrräder)

  • Unterkunft und Verpflegung

Das Angebot an Unterkunft und Verpflegung im Region Gratzen

unter kicnovehrady.cz

und kicnovehrady.cz zugänglich

© Copyright 2016 Novohradsko-Doudlebsko, z.s.